Webseite auf Deutsch umstellen Switch language to English

 

Software Defined Networking (SDN)

Software Defined Networking (SDN) ist die Möglichkeit Netzwerke zu verwalten, welche die Steuerungsebene von der Weiterleitungsebene trennen. SDN ist ein komplementärer Ansatz zur Network Functions Virtualization (NFV) für das Netzwerkmanagement. Während beide Netzwerke verwalten, verlassen sich beide auf verschiedene Methoden.

Als SDN bieten wir die LANCOM Management Cloud. Diese ist das weltweit erste hyper-integrierte Management-System, das Ihre gesamte Netzwerkarchitektur intelligent organisiert, optimiert und steuert.

SDN bietet eine zentrale Sicht auf das Netzwerk und gibt einem SDN-Controller die Möglichkeit, als "Gehirn" des Netzwerks zu fungieren. Der SDN-Controller leitet Informationen für Switches und Router über Southbound-APIs an diese weiter, und Informationen für die Anwendungen über nordgebundenen APIs an diese weiter. Eines der bekanntesten Protokolle, die von SDN Controllern verwendet werden, ist OpenFlow, aber es ist nicht der einzige SDN-Standard.
Zentralisierte, programmierbare SDN-Umgebungen können sich leicht an die sich schnell ändernden Bedürfnisse von Unternehmen anpassen. SDN kann die Kosten senken und zu grosszügige Bereitstellung einschränken sowie Flexibilität und Innovation für Netzwerke bieten.

Das Ziel von SDN ist es, Netzwerkadministratoren in die Lage zu versetzen, schnell auf veränderte Geschäftsanforderungen über eine zentrale Steuerungskonsole zu reagieren. SDN umfasst mehrere Arten von Netzwerktechnologien, die das Netzwerk flexibler gestalten, um die virtualisierte Server- und Speicherinfrastruktur des modernen Rechenzentrums zu unterstützen. SDN wurde ursprünglich definiert, um Netzwerke zu entwerfen, zu bauen und zu verwalten, welche die Steuerungsebene (Control) von der Weiterleitungsebene (Forwarding) trennen, um es der Netzwerksteuerung zu ermöglichen, direkt programmierbar zu werden und die zugrunde liegende Infrastruktur für Anwendungen und Netzwerkdienste zu abstrahieren. Die Hardware muss also nicht mehr manuell konfiguriert werden.